Unternehmen stehen im Azubi-Recruiting vor schwierigen Herausforderungen. Ausbildungsmessen, Berufsorientierungstage und Foren, die bisher direkten persönlichen Kontakt zu Jugendlichen ermöglichten, fanden im Lockdown nicht wie gewohnt statt. Auch die Gelegenheiten für Betriebe, sich in den Schulen als attraktiver Ausbildungsbetrieb zu präsentieren, fallen in Pandemiezeiten weitgehend weg. Schnuppertage und Praktika konnten ebenfalls nicht durchgeführt werden. Wie aber können Betriebe und potenzielle Azubis auch unter diesen Umständen zusammenfinden? Dieser Frage widmet sich Position in seiner Frühjahrsausgabe. Dabei geht es unter anderem um digitale Formate wie Videointerviews und um virtuelle Angebote der IHKs und der DIHK-Bildungs-GmbH.

Außerdem berichtet das neue IHK-Berufsbildungsmagazin über Chancen von Teilzeitausbildungen in Unternehmen und über ältere Auszubildende, die erst als über Vierzigjährige ihren Abschluss erhalten. Weitere Artikel informieren beispielsweise über ein neues Arbeitgebersiegel, mit dem Betriebe, die sich für die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse einsetzen, auf sich aufmerksam machen; über Schlichtungsstellen, die in Streitfällen weiterhelfen, damit Ausbildungsverhältnisse nicht zerbrechen; plus: über Rhetorik-Tipps für Ausbilder.

Prominentester Intervierpartner ist diesmal Stefan Kuntz. In einem exklusiven Gespräch mit Position erfahren die Leser, wie der Cheftrainer der deutschen U21-Nationalmannschaft junge Talente findet und fördert – und was das Scouting im Fußball mit der Azubisuche gemeinsam hat.

Das IHK-Berufsbildungsmagazin richtet sich jeweils zum Quartalsanfang vor allem an Ausbilder, Prüfer und Personalverantwortliche in den Unternehmen. Eine Auswahl der Artikel gibt es in der Online-Ausgabe, wo auch der Position-Newsletter und das Heft bestellt werden können – unter www.ihk-position.de.