Service + Info

11. September 2019
Digitalisierung

Industrieberufe werden immer digitaler

Zum Start der Woche der Industrie äußert sich DIHK-Präsident Eric Schweitzer.
„Wir setzen auf eine starke digitale Ausrichtung unserer Industrie. Beim Wettbewerb um den zukunftsweisenden Umgang mit Industriedaten hat Deutschland die große Chance, ganz vorne mit dabei zu sein. Das gelingt nur mit gut ausgebildeten Fachkräften. Unsere Industrie gehört schon jetzt zu den Top-Ausbildern – mit weltweitem Vorbild-Charakter.
 
Die verschiedenen Aspekte der Digitalisierung sind wichtige Elemente unserer praxisnahen Ausbildung. Für nahezu 80 Prozent der Industrieunternehmen sind die IT-Kenntnisse ihrer zukünftigen Azubis ein wichtiges Einstellungskriterium - Tendenz stark steigend. Deshalb ist es für Jugendliche und Unternehmen gleichermaßen wichtig, dass die Politik bei der aktuellen Umsetzung des Digitalpakts die Berufsschulen in besonderer Weise berücksichtigt. Denn sie brauchen zukunftsgerechte und gute Lernbedingungen.
 
Wirtschaft 4.0 braucht allerdings noch weitere Kompetenzen. Hier stehen die Industriebetriebe teilweise vor großen Herausforderungen. Die größten Mankos sehen die Ausbildungsbetriebe derzeit bei den Mathekenntnissen ihrer zukünftigen Fachkräfte. Knapp die Hälfte der Industrieunternehmen reagiert darauf bereits mit eigener Nachhilfe. Aber es gibt auch sehr positive Rückmeldungen. So wird die Teamfähigkeit der eigenen Azubis von den Firmen als gut eingestuft.
 

DIHK-Präsident Eric Schweitzer.

Auch für die deutschen Unternehmen im Ausland ist Ausbildung ein großes Thema. Schon mehr als 2.000 Betriebe arbeiten mit über 40 Auslandshandelskammern (AHKs ) bei der Fachkräftequalifizierung zusammen, vor allem in Ausbildungsberufen wie Mechatroniker und Industriemechaniker.
 
Der Industriestandort Deutschland bietet jungen Menschen aber nicht nur während der Ausbildung einen hervorragenden Einstieg ins Berufsleben. Industrie – das bedeutet heutzutage in vielen Unternehmen eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie sichere Arbeitsplätze mit guten Perspektiven.“