Die neuen Funktionen bieten Azubis, die ihre Ausbildung beispielsweise durch Insolvenz des Betriebs verloren haben, die Möglichkeit, sich schnell bei der IHK zu melden und einen neuen Ausbildungsplatz zu finden und bringen Jugendliche und Betriebe schneller zusammen.

In etwas mehr als zwei Monaten beginnt das neue Ausbildungsjahr. Vorstellungsgespräche per Video-Chat, verschobene Prüfungen, geschlossene Berufsschulen, Kurzarbeit: Die Corona-Krise stellte die Ausbildungswelt auf den Kopf und bringt sowohl für Azubis und Unternehmen als auch die im Bereich Bildung tätigen Mitarbeiter neue und große Herausforderungen. Wenn dann auch noch eine Insolvenz des Ausbildungsunternehmens droht, bedeutet dies für die betroffenen Azubis einen schwerwiegenden Einschnitt in ihre Berufs- und Lebensplanung. Eine Verunsicherung, in der die IHK die Jugendlichen unterstützen wird.
 
Das Angebot für den Azubi
Um Übernahmen aus insolventen Firmen zu erleichtern, hat die Allianz für Aus- und Weiterbildung eine Prämie für die Übernahme von Azubis aus Insolvenz-Betrieben auf den Weg gebracht. Dem Beratungsangebot der IHKs und damit verbundenen Services wie der Lehrstellenbörse fällt nun eine zentrale Rolle zu, wenn es darum geht, Orientierung zu geben und zur Kontinuität von Aus- und Weiterbildung beizutragen. Die Funktion wurde entwickelt, um eine größere Anzahl von Azubis aus Insolvenz-Betrieben zügig weitervermitteln zu können. Sie wurde bewusst nachhaltig gestaltet, so dass sie auch zum Einsatz kommen kann, wenn jemand aus anderen Gründen seine Ausbildung verloren hat. Auf der Startseite der Lehrstellenbörse gibt es jetzt eine prominent platzierte Kachel zur „Azubi-Übernahme“. Mit dieser Kachel ist ein Formular verknüpft, das den direkten Kontakt zum passenden Ansprechpartner in den IHKs herstellt.
 
Das Angebot für das Matching
Um auch ausbildungsplatzanbietende Unternehmen explizit auf die Möglichkeit einer Azubi-Übernahme hinzuweisen, wurde der Stellenausschreibungsprozess um zwei Checkboxen ergänzt, über die die Unternehmen ihre Bereitschaft zur Übernahme – genau wie zur temporären Verbundausbildung - signalisieren können. Dies soll den IHK Mitarbeitern vor Ort erleichtern, derartige Optionen zu erkennen und in ihre Vermittlungen einfließen zu lassen. Weitere Informationen gibt es im Internet.