In der heutigen Zeit ist nicht mehr alleine das vorhandene Warenangebot im stationären Einzelhandel entscheidend, es kommt vielmehr auf die Inszenierung der Waren an. Stationärer Einzelhandel muss Emotionen wecken und zum Erlebnis werden.
 
Im Zeitalter von Digitalisierung und Internet sind nahezu alle Waren austauschbar und zu jeder Zeit überall abrufbar. Emotionen und Erlebnisse sind es nicht. Sie machen die Individualität von Einzelhändlern und Innenstädten aus.
 
Digitalisierung & Co.
Die Veränderungen in der Einzelhandelslandschaft in Deutschland sind spürbar. Aktuell wird dies vor allem im Hinblick auf die Corona-Krise deutlich. Große Globalplayer wie Amazon generieren hohe Umsätze im Onlinehandel, die dem stationären Einzelhandel verloren gehen. Innovative Geschäftsmodelle und Start-ups gefährden alteingesessene und familiengeführte Traditionsunternehmen. Wer sich auf Altbewährtes verlässt, kann in der heutigen Zeit im stationären Einzelhandel nur noch sehr schwer bestehen. Es ist mehr als „Standard“ gefragt, um die Kunden für das Geschäft und die Produkte zu begeistern und einen Kaufimpuls auszulösen.
 
In den letzten Monaten und Jahren gab es immer wieder Hiobsbotschaften in der Presse, die von Schwierigkeiten, der Insolvenz oder der Schließung großer sowie kleiner und mittlerer Einzelhandelsgeschäften berichteten. Im Zuge der Pandemie wird sich diese Entwicklung in den kommenden Jahren möglicherweise beschleunigen. Die Konzentration der Unternehmen im Einzelhandel nimmt zu. Sichtbar wird dies beispielsweise an den sich mehr und mehr angleichenden Einkaufslagen in den Innenstädten. Die Vielfalt der kleinen, inhabergeführten Unternehmen nimmt tendenziell ab, während die Zahl der Filialisten oder Franchisemodellen, konstant bleibt oder nur marginal zunimmt.
 
Aktives „Change-Management“
Wenn die Anzahl der Einzelhandelsunternehmen abnimmt, nimmt im Gegenzug die Anzahl der (temporären) Leerstände zu. Gewerbliche Immobilien, die jahrelang oder jahrzehntelang als attraktiv für Einzelhändler galten, müssen es in der heutigen Zeit zum Beispiel aufgrund von Frequenzverschiebungen nicht mehr unbedingt sein. Des Weiteren haben sich die Anforderungen beispielsweise an die technische Ausstattung oder die Aufteilung und Größe der Flächen stark verändert. Misch- und Umnutzungskonzepte sind gefragt. Bei Neubauten von Gewerbeimmobilien sind solche Konzepte bereits sichtbar umgesetzt: Einzelhandel im Erdgeschoss und Büro- sowie Wohnflächen in den Obergeschossen oder eine Mischnutzung von Einzelhandel, Gastronomie und Hotellerie.
 
Erlebnisfaktor Innenstadt
Ein Einzelhandelsstandort funktioniert nur, wenn das Umfeld attraktiv und einladend gestaltet ist. Während die Innenstadt früher als Marktplatz fungiert und zum reinen Austausch von Waren und Dienstleistungen gedient hat, ist sie in der heutigen Zeit mehr als nur ein „Handelsstandort“. Sie ist Teil der Freizeitgestaltung. Die Kombination aus Handel, Gastronomie und Erlebnis ist die Zukunft von vitalen Innenstädten. Ein zentraler Baustein, der die Aufenthaltsqualität erhöhen und den Innenstadtaufenthalt zu einem Erlebnis machen kann, ist ein passgenaues Event. Das Event muss zum Leitbild und zur Strategie der Stadt sowie des Handels- und Gewerbevereins passen. Als Ideen eignen sich beispielsweise Traditionen oder geschichtliche Ereignisse sowie neue und innovative Formate. Das Event muss Sinn machen, denn „Sinn schafft Begeisterung!“
 
Unterstützung durch die IHK
Mit der „City Dinner Tour“ hat die IHK Heilbronn-Franken im Jahr 2015 eine erfolgreiche Veranstaltungsreihe kreiert, die Handels und Gewerbevereine und Stadtverwaltungen in Kooperation mit der IHK durchführen können. Ziel ist es, die Bürger und die Unternehmer näher zusammenzubringen, um ein Wir-Gefühl, für die „eigene“ Stadt und die „eigenen“ Geschäfte zu schaffen. Bei Überlegungen zur Schaffung von neuen Veranstaltungskonzepten steht die IHK als Ansprechpartner zur Verfügung oder begleitet den Prozess, soweit es möglich ist, beispielsweise als Mitglied eines Arbeitskreises, um Vereine und Stadtverwaltungen bei diesen ersten Schritten zu unterstützen.

Weitere Artikel zum Titelthema finden Sie in der jeweiligen Ausgabe im Archiv.