Titelthema

21. August 2019
Breitbandausbau

Regionale Gigabit-Allianz gefordert

Die Vollversammlung der IHK Heilbronn-Franken fordert die Gründung einer Gigabit-Allianz Heilbronn-Franken.
Die Region Heilbronn-Franken muss ein umfangreiches Digitalisierungsprojekt für Wirtschaft und Gesellschaft starten, um im Bereich hochleistungsfähiger Internetverbindungen im Vergleich zu anderen Regionen nicht weiter an Boden zu verlieren. Im partnerschaftlichen Ausbau mit Telekommunikationsunternehmen muss die Region schnellstmöglich flächendeckend mit Glasfaser versorgt werden.

Bis spätestens 2025 sollen alle Unternehmen in Gewerbegebieten sowie die Hälfte aller Haushalte Zugang zum Höchstgeschwindigkeitsinternet im Gigabitbereich auf Glasfaserbasis erhalten. Bis 2030 sollen 90 Prozent der Haushalte versorgt sein. Um diese Ziele zu erreichen, ist ein konzertiertes regionales Vorgehen in enger Kooperation mit der Privatwirtschaft jetzt zwingend und erlaubt keinen weiteren Aufschub.
 
Zentrales Innovations- und Investitionshemmnis
Die Region Heilbronn-Franken verliert beim Breitband- und Mobilfunkausbau zunehmend den Anschluss. Die mangelnde Breitbandverfügbarkeit wird zum zentralen Innovationsund Investitionshemmnis. Die Versorgung mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen ist schon längst ein Schlüsselkriterium bei der Standortwahl von Unternehmen.

Die geforderte regionale Gigabit-Allianz Heilbronn-Franken soll das Vorgehen aller relevanten Akteure aus Wirtschaft, Kommunen und Politik koordinieren, zielgerichtet bündeln und forcieren. IHK-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Harald Unkelbach: „Voraussetzung ist das Bekenntnis der regionalen Akteure zur Zusammenarbeit in Form einer Absichtserklärung für ein konzertiertes Vorgehen und ein umfassender Glasfaserausbau. Dies gilt insbesondere auch im Hinblick auf den 5G-Ausbau, denn ohne Glasfaser kein Mobilfunkausbau.“
 
Weitere Artikel zum Thema finden Sie in der Online-Ausgabe des Magazins in unserem Archiv.
 

IHK-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Harald Unkelbach und IHK-Hauptgeschäftsführerin Elke Döring fordern stellvertretend für die Vollversammlung die Gründung einer Gigabit-Allianz Heilbronn-Franken.

+ 2

Bundeslander und ausgewahlte Landkreise im Vergleich

Ziel: Kooperationsrahmenvertrag mit der Privatwirtschaft
Dazu soll unter der Führung der Kommunen und Gebietskörperschaften ein Steuerungskreis „Gigabit-Allianz Heilbronn-Franken“ eingerichtet werden. Auf Basis einer Markt- und Kooperationsinteressentenabfrage sowie der Bewertung und Entscheidung über die weitere Vorgehensweise der Partner kann ein konkretes Kooperationsmodell mit der Privatwirtschaft entwickelt werden.

Nach Abschluss einer Absichtserklärung (LOI) mit der Privatwirtschaft soll eine regionale Unterstützungsorganisation, beispielsweise eine Gigabit Heilbronn-Franken GmbH, für die Koordination aufgebaut werden. Diese führt eine Erhebung und Analyse der Versorgungssituation in den Kommunen durch und ermittelt die kommunalen Investitionsbedarfe und Mitwirkungsleistungen.
 
„Ziel ist der Abschluss eines Kooperationsrahmenvertrags mit der Privatwirtschaft“, so IHK-Präsident Prof. Dr. Dr. h.c. Harald Unkelbach. Im Namen der Gesellschafter der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH (WHF) begrüßt der Vorsitzende, Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel, die Vertiefung gemeinsamer Aktivitäten zur Gründung einer Gigabit-Allianz.

Harry Mergel: „Wir werden daher den zwischen der IHK und der WHF bereits begonnenen Dialog zeitnah intensivieren, um ein realisierbares und bedarfsorientiertes Modell für Heilbronn-Franken zu entwickeln.“