Im Bereich der Energie- und Klimapolitik ist geplant, noch einige Texte bis zur Europawahl im Mai 2019 vorzulegen. Hierzu zählt die langfristige Klimastrategie der EU, die am 28. November verabschiedet werden soll.
 
Hinzu kommen noch ein Bericht über die Lage der Energieunion und ein Bericht zur Umsetzung des Aktionsplans für die Batteriezellenproduktion in Europa. Letztere Initiativen werden für das erste Quartal 2019 angekündigt.
 
Eine Mitteilung wird sich Anfang 2019 mit der Weiterentwicklung des institutionellen Rahmens der europäischen Energie- und Klimapolitik beschäftigen. Beleuchtet werden sollen Reformoptionen, um Entscheidungen zukünftig häufiger mit qualifizierter Mehrheit statt Einstimmigkeit treffen zu können.
 
Auch die mögliche Reform von Euratom wird erörtert werden. Anfang 2019 ist schließlich ein Gesetzgebungsvorschlag zur Änderung der Energieeffizienzziele im Zuge des Brexits geplant.
 
Ein vorrangiges Ziel der Kommission ist es auch, die Verhandlungen zwischen Rat und Parlament zu den neuen Regeln für den Strommarkt und zur Reform der Gasrichtlinie noch bis zu den Wahlen abzuschließen.