Das schwarze Brett ist in einem Unternehmen, egal ob virtuell mittels Intranet oder klassisch als Pinnwand, stets gefragt. Neben den wichtigen Informationen rund um die aktuellen Ereignisse im Unternehmen, sollten dort auch die rechtlichen Grundlagen einsehbar sein, welche die Mitarbeiter betreffen.

Der Arbeitgeber ist bei diversen Arbeitnehmer-Schutzvorschriften verpflichtet, diese im Unternehmen zur Einsicht auszulegen. Dies gilt beispielsweise für Regelungen aus dem Kündigungsschutzgesetz, Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz, Jugendarbeitsschutzgesetz, Arbeitszeitgesetz und vielen weiteren.

Durch die Vielzahl der Regelungen und den selten in den allgemeinen Medien publizierten Änderungen von Gesetzen und Verordnungen, ist es Unternehmen kaum zumutbar, die Recherche selbst zu betreiben.

IHK-Tipp: Die gängigen Fachverlage bieten bereits ab etwa 10 Euro jährlich aktualisierte Gesetzessammlungen an. Diese enthalten branchenübergreifend alle gängigen aushangpflichtigen Gesetze. Es bietet sich an, ein solches Exemplar, jeweils in der jährlich aktualisierten Fassung ans schwarze Brett des Unternehmens, beziehungsweise der einzelnen Filialen oder Betriebsstätten zu heften.