„Die Türkei ist für Deutschland wirtschaftlich ein bedeutender Partner. Mehr als 6.500 deutsche Unternehmen sind im Land vor Ort und beschäftigen mehr als 120.000 Menschen. Bei vielen Unternehmen herrscht aktuell Verunsicherung – angesichts der politischen Irritationen nach dem Putschversuch vor zwei Jahren sowie vor allem wegen der jüngsten Währungskrise.
 
Gerade der Liraverfall verhagelt vielen Unternehmen, die in der Türkei ihre Produkte absetzen, das Geschäft. In den letzten vier Monaten sind unsere Ausfuhren in die Türkei bereits rückläufig. Unternehmen, die vor Ort investiert haben, halten aber an ihren Engagements fest. Sie halten sich aber bei Neuinvestitionen merklich zurück. Signale der Stabilität sind erforderlich. Hier geht es um Themen wie Rechtssicherheit oder Unabhängigkeit der Zentralbank.
 
Die Betriebe warten auf belastbare Zeichen der türkischen Regierung, um verlorenen gegangenes Vertrauen wiederherzustellen.“