Kranke Mitarbeiter, ob ohne oder mit krankheitsbedingten Fehlzeiten, belasten die Unter­nehmen. Die Personalkosten steigen, die Produktivität ver­schlechtert sich und die Auf­tragsabwicklung gerät in Gefahr. So ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis (Return on In­vestment; ROI) durch BGF überaus positiv: Mit jedem investierten Euro können im Er­gebnis 2,70 Euro durch reduzierte Fehlzeiten eingespart werden. Für Investitionen in den Arbeitsschutz zeigt sich ein vergleichbar po­sitives Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Und auch die Beschäftigten profitieren. Ein Großteil der Studien belegt eine Verbesse­rung ihrer körperlichen beziehungsweise psychischen Verfassung. Häufig ist der Nut­zen von BGF dann besonders hoch, wenn Programme verschiedene Maßnahmen be­rücksichtigen, sei es, dass sie die Betroffenen darin unterstützen, ihr Verhalten zu verän­dern und/oder ein gesundheitsförderndes Umfeld zu schaffen. Besonders deutlich wird dies bei der Prävention psychischer Erkran­kungen, aber auch bei Programmen der Be­wegungsförderung, der Gewichtsreduktion oder der Nikotinentwöhnung.

Unternehmen und Mitarbeiter profitieren
Den Nutzen bestätigen auch Unternehmen, die sich für die Gesundheit ihrer Beschäftigten einsetzen. BGF und BGM machen sich bezahlt durch die Senkung von Lohnfortzahlungs-kosten, eine erhöhte Produktivität und Qua­lität sowie deutlich erhöhte Mitarbeiter-, aber ins-besondere auch Kundenzufriedenheit.

Durch den systematischen Einsatz bedarfs­gerechter Maßnahmen der BGF konnten Unternehmen ihre Arbeitsschutzstrukturen optimieren, Kommunikation und Arbeits­prozesse verbessern sowie die Mitarbeiter­motivation deutlich erhöhen. So profitieren Unternehmen und Mitarbeiter. Gerade die praxisrelevante Beratung durch Experten, die Betrieben detaillierte Analysen und bedarfs­gerechte, zielgruppenspezifische Maßnah­men anbieten, ist bei der Initiierung eines solchen Prozesses hilfreich.

Sich für die Gesundheit und die Arbeitsmoti­vation der Beschäftigten zu engagieren, ist für Unternehmen also nicht zuletzt eine wichtige Maßnahme zur Erhaltung und Verbesserung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit.
Gute Gründe also, die Gesundheit und die Motivation der Beschäftigten ernst zu neh­men und mehr zu tun, als vor Arbeits- und Unfallgefahren zu warnen.

Eine gesunde Organisation im Unternehmen mindert die beschriebenen Risiken. Eine Sen­kung der Krankenstände, ein gesundes Be­triebsklima, eine erfolgreiche Führung und das Wohlbefinden der Mitarbeiter in einem funktionierenden Team sind der Lohn für In­vestitionen in eine gesunde Organisation.